Donnerstag, 31. Dezember 2015

Einen guten Rutsch

Nun ist dieses 2015 auch schon wieder fast vorbei. Es war für mich ein schwieriges Jahr und im Grunde kann es nur besser kommen. Ich sehe dem neuen Jahr positiv entgegen.

Auf die letzten Stunden habe ich noch ein Stirnband für das Charityprojekt Villa Kunterbunt fertig bekommen.

Die Anleitung stammt von Birgit Freyer.




Ich wünsche allen Lesern ein erfolgreiches, glückliches, gesundes und kreatives 2016! 

Freitag, 25. Dezember 2015

Frohe Weihnachten und ein Geschenk


Da das Geschenk ausgepackt wurde, kann ich auch hier die Socken zeigen. Ich habe das Muster Monarch von Regina Satta gestrickt. Die Wolle ist eine neue Qualität (enthält Seide) aus der Kunst-auf-Wolle Färbeküche. 



Ich wünsche allen Lesern ein Gutes, gesundes, erfolgreiches und kreatives 2016

Samstag, 19. Dezember 2015

Was auf die Ohren

Heute im Adventskalender von Die Wolllust  hat sich die Anleitung zum Stirnband Bienno versteckt. Mit etwas dicker Wolle und Nadelstärke 8 ist das Stirnband schnell zwischendurch gestrickt. Garniert mit einem Knopf ist es auch ein wunderschönes Geschenk.


Mittwoch, 16. Dezember 2015

LazyBaba

Ich habe mal wieder meine erste Birgit Freyer Anleitung aus der Tiefe meiner Datenbank gekramt und ein schönes kleines Schultertuch gestrickt. Die Wolle kommt aus Sonja´s Wollanstalt und ist handgefärbt. Eigentlich habe ich es für den Verkauf gestrickt aber es ist sehr schön geworden und ich überlege, ob ich es nicht behalte...


Montag, 7. Dezember 2015

einfache Würmchen zum Nikolaus

Ich konnte nicht widerstehen und habe mir am Wochenende Socken gestrickt. Es ist ein Mix aus drei Mustern: Kaffeeböhnchen, Monarch von Regina Satta und einfache Zöpfe.

Samstag, 28. November 2015

Noch eine Amitola

Weil der erste Loop Amitola so schön geworden ist, habe ich noch einen gemacht.


Sonntag, 22. November 2015

Haussocken

Ich habe gestern Haussocken fertig bekommen. Da ich am liebsten Barfuß gehe aber es ja kälter wird habe ich mir Haussocken gestrickt. Das Muster sieht zwar den Kaffeeböhnchen ähnlich, ist aber etwas anders gestrickt. Die Latexsohle trocknet noch, darum gibt es ein Bild der Socken ohne Latexanstrich.


Noch eine kleine Spielerei, bitte hier klicken

Sonntag, 15. November 2015

Aus Kunst wird Kunst und den Künstler freut es

Goudy, ein toller und extravaganter Künstler und Architekt. Birgit Freyer hat ihm zwei Schals gewidmet (GoudyTime und GoudyManie) Ich habe den GoudyTime nun schon öfter gestrickt. Diesmal ist er, meines Erachtens, richtig schön geworden. Die Wolle stammt von Kunst-auf-Wolle.



Wegen einer Frage im Kommentar:

Es ist Sockenwolle mit einer LL von 420m/100g


Sonntag, 8. November 2015

Loopschal Amitola nach Birgit Freyer

Sie ist nach nur einer Woche Strickzeit fertig, mein Loopschal Amitola nach der gleichnamigen Anleitung von Birgit Freyer.

Die Anleitung macht Spaß. Man kann zwischen drei Charts abwechseln und so den Loopschal individuell gestalten. Ich hoffe Birgit Freyer wird mehr solcher individuell zusammensetzbaren Anleitungen schaffen.

Die Designerin hat als Garn die Wolle Amitola von Louisa Harding vorgesehen, aber auch hier ist man ja frei in der Entscheidung. Ich habe ein Handgefärbtes (Sonja´s Wollanstalt) sechsfach Lanartus Merinogarn genommen. Von den 150 g ist auch nicht mehr viel übrig geblieben.


Mittwoch, 4. November 2015

Manchmal muss man auch verrückt sein

In einem Forum bin ich über ein Video von Stephen West gestolpert. Er ist ein Strickdesigner, der wundervolle Strickereien entwirft. Nun macht er musikalisch Werbung für sich. So herrlich zweideutig und schräg. Ich mag so was ja. Aber macht euch selbst ein Bild liebe Handarbeitsfans:


Ja dann gab es da ja noch die strick- und häkelwütigen Damen mit ihrem Cast on Baby:



Samstag, 31. Oktober 2015

it´s a kind of Magic..

Es ist manchmal wie Magie, wenn aus Wolle mit Hilfe von Stricknadeln etwas schönes rauskommt. Diese Anleitung von Birgit Freyer trägt auch den passenden Namen MagicStar.

Obwohl ich zwei Sternenspitzen weniger gestrickt habe, ist es sehr groß. Aber es ist wunderbar weich und wird hoffentlich meiner Mutter viel Freude machen. Ich habe Handgefärbte Wolle (Kunst-auf-Wolle) und Industriewolle gemischt.


Sonntag, 25. Oktober 2015

Halsschmeichler oder Snood

Die Woche über habe ich was anderes als Socken in der Straßenbahn gestrickt. Es ist ein Möbiussnood geworden. Eigentlich ganz einfach gehalten. Dazu sollen eine Mütze und ggf auch noch Handstulpen kommen. Aber erst mal möchte ich mein größeres Projekt fertig machen.

Heute gibt es erst mal ein Foto vom Snood, den ich aus Wolle von Kunst auf Wolle gestrickt habe. Ich hab keine Anleitung für das einfache rechts/links Muster benötigt.


Sonntag, 11. Oktober 2015

Herbstsocken

Eigentlich heißt das Muster Secret Shell und stammt vom Wollhuhn aber die Farbe (Drachenwolle) hat trotz dem sommerlichen Namen der Färbung (Tomate) eine herbstliche Note. Die nächsten Socken sind angeschlagen.




Dann hab ich noch etwas mit verkürzten Reihen experimentiert. Jetzt kann ich das auch in Runden und werde die Technik weiter vertiefen...
Im Hintergrund ist meine frischgewickelte Wolle. Hab mal ein paar Stränge gewickelt.


Sonntag, 27. September 2015

Kaffeklatsch

Am Samstag hatte ich Besuch. Eigentlich wollten wir stricken und Maschenprobleme lösen, aber dann haben wir vor lauter Quatschen vergessen zu stricken. Ich hab einen Kuchen ausgetestet, aber den werde ich nicht ganz so oft machen, da er doch sehr gehaltvoll ist, der Dreh-Dich-Um-Kuchen.

Es gab noch einen zweiten, da ich versehentlich reichlich und zu viel Quark gekauft hab. Grundlage ist der All-in-One Teig und die Tortencreme besteht aus Quark, der mit Milch, gemahlener Vanille und etwas Zucker glatt gerührt wird. Dann kommt Gelatine dazu und das ganze auf den Boden. Danach habe ich Tiefgefrorene Erdbeeren aufgekocht, leicht gesüßt und pürriert. Nachdem die Masse leicht abgekühlt war habe ich auch hier Gelatine eingerührt und das auf der Quarkmasse verteilt. Das ganze hat dann im Kühlschrank auf den Besuch gewartet. 

Der Dreh-Dich-Um Kuchen ist etwas zu dunkel geraten und daher nicht Fototauglich. Aber der Erdbeerkuchen ist Fototauglich


Freitag, 25. September 2015

Serafina

Gestern ist meine zweite Socke fertig geworden. Für mich eher unbunt aber ich mag die schöne Färbung von Kunst auf Wolle. Die Anleitung stammt aus dem Sockenrausch Abo von Birgit Freyer. Ich habe mir das Abo selbst zum Geburtstag geschenkt. Ich finde es immer wieder spannend auf die neue Anleitung zu warten. zur Serafina passt aber nichts so buntes, wie ich es für gewöhnlich für mich verstricke. 


Sonntag, 20. September 2015

Pfeilraupe mit Elfe

Ich habe eine Pfeilraupe gestrickt. Ich weiß, das klingt genauso doof wie der Satz: "Ich habe eine Wassermelone getragen". Im Blog von Alpis Welt (http://alpis-farbenrausch.blogspot.de) habe ich ein Tuch gesehen, das ich irgendwie raffiniert fand. Kurzerhand habe ich es aus Wolle von Kunst auf Wolle gestrickt.

Es ist für die Villa Kunterbunt gedacht, um den Hals eines kleinen Mädchens zu wärmen. die Spitze wird von einer Elfe bewacht.


Donnerstag, 17. September 2015

Langzeitprojekte

Es gibt Projekte die dauern länger. Ich stricke immer wieder zwischendurch an einer Patchworkdecke. Diese ist aus Sockenwollresten von Kunst auf Wolle.

Ich habe schon länger nicht mehr daran gestrickt. Und ich denke ich könnte mal den großen Patch weiterstricken.


Sonntag, 13. September 2015

Effekt-Socken

Inspiriert von dem Buch Effekt-Socken von Ulrike Brüggemann habe ich mir auch mal welche gestrickt.
Mein Sockenbestand füllt sich so langsam. Aber warme Füße sind auch was gutes.


Noch mal ein komplettbild mit meinem bärigen Sockenbrett von Heike Zucker.



Sonntag, 6. September 2015

Warme Füße für zu Hause

Ich hab mir heute mal eins meiner UFOs vorgenommen. Meine Hüttenschuhe sind aus handgefärbter Wolle sind kuschelig warm. Die Idee stammt von mir, die Wolle stammt von Kunst auf Wolle.


Samstag, 5. September 2015

Noch ne Pamina

Da ich vom Muster nicht genug bekommen kann und noch etwas Wolle übrig war, habe ich mir noch eine passene Mütze zur Tunika gestrickt. Eigentlich fehlen jetzt noch Handstulpen und Socken und das Outfit wäre komplett.


Sonntag, 30. August 2015

Wie geil ist das denn.....

Sie ist fertig und passt, wie für mich gestrickt.... Ok, ich habe sie für mich gestrickt und hatte ein absolutes Glückgefühl beim Probetragen.
Ich bin fertig!

Vor lauter Glück und stolz fällt mir grade nichts ein, was ich noch zu meinem Strickwerk sagen kann.


Sonntag, 23. August 2015

Das Ende ist nahe...

Offensichtlich hat sich mein Wunsch erfüllt und meine Stricknadeln haben sich zu Zaubernadeln entwickelt. Meine Tunika ist fast fertig und ich habe durchgehalten. Ein selbstgestricktes Kleidungsstück. Ich freue mich schon darauf die Tunika zu tragen.

Um zu sehen wie viel noch fehlt, habe ich eine gut sitzende Tunika zum Vergleich darunter gehängt. War ich überrascht das Ergebnis zu sehen. nicht mal mehr 10 CM fehlen bis die Länge erreicht ist. Nur noch das Lacemuster, einen iCord Abschluss und ich bin fertig und jetzt schon richtig stolz.

Liebe Rubensfrauen, die Anleitungen von Birgit Freyer taugen auch für uns, also lasst eure Stricknadeln glühen.


Freitag, 21. August 2015

Fischers Fritze...

Ich habe neue Lieblingssocken. Fischernetze heißt das Muster und ist von Elke Lisbeth Becker. Die Wolle ist die Farbe Viola auf Ferner von Kunst auf Wolle. Ein Seepferdchen rundet das tolle Muster ab. Das Muster lässt sich gut stricken und schön anpassen.




Montag, 17. August 2015

Zwischenstand Pamina

So langsam denke ich doch, dass ich Zaubernadeln habe. Während eines Chatgesprächs gestern kam di Frage auf, wie lange ich für eine Runde an meiner Tunika brauche. Ich brauchte für 420 Maschen 15 Minuten. Also 28 Maschen pro Minute finde ich doch ein ordentliches Tempo. Ok, es gibt schnellere Stricker(innen) aber ich finde mein Tempo ok. Frau muss ja kein Strickrennen gewinnen.

Meine Tunika Pamina ist gestern ein Stück gewachsen. Nach zwei Wochen Pause (hitzebedingt) habe ich gestern wieder ein paar Runden daran gestrickt. Ich selbst war der Meinung ich hätte nicht viel geschafft. Nachdem heute nach einem Foto gefragt wurde, habe ich festgestellt, dass ich doch schon ein Stückchen weiter gekommen bin. Gestern habe ich das neue und kleinere Knäul angefangen. Etwas vom hellblauen Faden musste ich mir für den iCord Abschluss aufbewahren.


Donnerstag, 13. August 2015

Kreativität kommt dann, wann sie will....

Es soll Leute geben, die in der Badewanne den Badewannentango mit Schaum im Ohr singen. Mir, dagegen, kommen manchmal kreative Ideen, die ich dann versuche schnell umzusetzen.

Heute war wieder so ein Tag. Da sitze ich in meiner Badewanne und sinniere über meine dreieckigen Schmucksteine. Und ganz plötzlich weiß ich, wie ich sie in Szene setze: 




Was kleines eiliges Zwischendurch.

Als ich gestern auf dem Heimweg von einem Termin war, bemerkte ich wie sich meine heißgeliebte Jukebox ( mein treuer alter iPod) selbständig machte.

Ich trage mein iPödchen in einem kleinen Brustbeutel um den Hals. Die Jukebox teilt sich diesen mit meinem Ausweis, meiner Fahrkarte und einer kleinen Menge Bargeld. Ich habe meinen Geldbeutel so sicher verstaut, dass ich länger brauche um ihn auszupacken, da ich den halben Rucksack ausräumen muss. Daher habe ich unterwegs immer einen kleinen Betrag im Jukeboxtäschchen.

Mein alter Brustbeutel hing gestern also am letzten dünnen Faden. Da war einbrauchbarer Ersatz fällig.

Naja, dann habe ich schnell mal meinen Wollbestand gesichtet, ein stabiles Baumwollgarn ausgesucht (soll ja ne Weile halten) und drauf losgestrickt. Heraus kam ein neues Heim für meine Jukebox.


Sonntag, 2. August 2015

Ich brauch echt eine Zauberflöte

Mit der Zauberflöte würde ich die Pamina (nach der Anleitung von Birgit Freyer) in nullkommanix fertig bekommen. So kämpfe ich mich Runde um Runde bis ich endlich zum Spitzenabschluss komme. Hals und Armausschnitte haben einen I-Cord Abschluss erhalten. Ich musste mal was anderes tun, als nur in Runden stricken.

Von den Farben würde meine Tunika eher zu Papagena passen aber ich mag Blau- und Grüntöne. Sie ist aber auch schon ordentlich gewachsen und das erste Knäul neigt sich dem Ende zu. Ich schätze mal nächstes Wochenende werde ich mit dem anderen Knäul anfangen.


Dienstag, 28. Juli 2015

Die verstrickte Dienstagsfrage

Es ist wieder mal Dienstag und das Wollschaf hat eine neue Dienstagsfrage gestellt:

Mangels Einreichung neuer Fragen und passend zum derzeitigen “welcheJahreszeitistdaseigentlich”-Wetter hat das Wollschaf eine Frage aus dem 2010er-Archiv ausgebuddelt:

Welches Wetter animiert Euch am ehesten zum Stricken? Bist Du eher “Regenstricker/in” oder “Sonnenstricker/in” – “Nebelstricker/in” oder “Sonnenuntergangsstricker/in”? Oder ist Dir das Wetter beim Stricken schnurzpiepegal?
Vielen Dank an Maria für die heutige Frage!

Mir ist das Wetter Jacke wie Hose, ich stricke zu jedem Wetter. Das schöne am Strickzug ist ja, dass man es mitnehmen kann. Und da ich Niemandem schade, wenn ich an Socken oder anderem Gestrick herumnadele, stricke ich. Was das schöne ist, dabei kann man ein Hörbuch hören.

Es gibt nichts schöneres als im Strick(wollfühl)sessel zu chillen, mit einem Strickwerk auf den Nadeln, einem spannenden Hörbuch und einer Tasse guten Oolong Tee oder Kaffee.... Wie lange dauert es noch bis zum Wochenende?

Sonntag, 26. Juli 2015

Neuer Zwischenstand

Der Teil der Fleißarbeit wächst so langsam. Meiner Mamsell ist es zu groß. Daher werde ich wohl die nächsten Fotos anders machen.


Freitag, 24. Juli 2015

Zwischenstand

Ich bin mit meiner Pamina ein Stückchen weiter. Die Arme haben nun Löcher wo sie durchkommen können. Nun kommt der langweilige Teil. Zum Glück hat die Wolle Farbverläufe, so dass es nicht ganz so langweilig beim rechts stricken ist.


Samstag, 18. Juli 2015

Mutiges Ziel

Ich habe mutig ein RVO Top für mich angeschlagen. Ob ich es zu Ende bringe weiß ich noch nicht. Nachdem die erste Runde etwas Problematisch war und ich die dritte mehrfach geribbelt hab, klappt es jetzt ganz gut. Ich habe einen schönen Bobbel von Mrs. Postcard und kann eine der Farben nachbestellen, wenn die Wolle nicht reichen sollte.

Momentan habe ich die Motivation ein so großes Projekt zu Ende zu führen. Der erste Mustersatz sieht schon richtig gut aus. Das schöne ist, dass die Anleitung von vorne herein nicht für übermäßig dünne Models, sondern für Frauen mit normalen Maßen geschrieben ist. 


Montag, 13. Juli 2015

Projektbeutel

Meine Mutter hat für mich Pompadourtäschchen für Strickprojekte genäht. Nähen ist noch nicht so meins, darum hat sie diese für mich aus einem Designerstoff genäht, den ich mir ersteigert habe. Sie sind wunderschön. Einen tausche ich mit einer Freundin gegen ein Bild.

Die Anleitung habe ich von DaWanda. Der Stoff ist ein Designerstoff von Laurel Burch, die viele schöne Motive hinterlassen hat.





Leftie 10.07.2015

Nachdem wir gestern einen schönen Ausflug gemacht haben, habe ich mich heute meinem Tuch gewidmet. Er ist fertig. Endlich. Die Reihen wurden immer länger und zogen sich wie Gummi.

Den Leftie habe ich nach der Anleitung von Martina Behm aus unifarbener Drachenwolle und einem Schoppel Zauberball (Durch die Blume) gestrickt.



Den habe ich für mich gemacht.


Stavoren und dann doch Urk

Gestern sind wir mit großem Vergnügen nach Holland gefahren. Ziel war das Ijselmeer bei Stavoren. Dort wollten wir Mittag essen und dann über Sneek über Landstraßen zurückfahren. Das Fischgeschäft in Stavoren gab es nicht mehr. Wir haben dann erst mal die Aussicht auf die Hafeneinfahrt genossen und dann entschlossen nach Urk zu unserem Lieblingsfischrestaurant zu fahren. Über Stavoren selbst kann ich nicht viel schreiben, denn es ist ein kleiner Ferienort für Segler.


Impressionen vom Yachthafen


Hafeneinfahrt von Stavoren




Auf dem Weg nach Urk bediente Holland, extra für meine Freundin, alle Klischees. Zwei Brücken waren hochgeklappt um die zuvor geschleusten Yachten durch zu lassen. Die Luft roch nach landwirtschaftlicher Nutzung und der Wind war ordentlich. 

In Urk haben meine Mum und ich, natürlich mit meiner Freundin, unser Lieblingsfischrestaurant angesteuert. Hach, die Fischplatte dort ist aber auch gut.

Frisch gestärkt zogen meine Freundin und ich alleine los, zum Yachthafen. Und zu meiner wirklich großen Freude waren drei Schiffe in der kleinen Werft zur Überholung.




Diesmal hab ich auch ein Wasserfoto vom Orcabrunnen gemacht.



Leider ist so ein Tag begrenzt und wir mussten Abschied von Urk nehmen. Auf der Rückfahrt haben wir dann auch noch eine holländische Windmühle gesehen.

Nach einem Abstecher nach Hoogstede sind wir wieder gut zu Hause angekommen. Aber heute sind wir alle etwas müde und ein Schlumpftag wurde eingelegt.



Kaufrausch auf ostfriesisch 07.07.2015

Urlaub ist toll. Heute haben wir einen Ausflug nach Ostfriesland gemacht und einen Outletstore gestürmt. Da gab es schöne Sachen. Da konnte man regelrecht in Kaufrausch geraten...

Danach sind wir zur Friesland Porzellanmanufaktur gefahren. Schon beim abbiegen auf den Parkplatz fiel mir ein Geschirr in die Augen. Aber erst mal wollte ich meinen angeschlagenen Kaffeebecher austauschen, dann fand ich noch eine passende Butterschale und ein Brettchen um mein Service zu ergänzen. Zwei Regale weiter stand es. Das Service, das mir schon beim ankommen aufgefallen war. Dabei habe ich schon so schönes Geschirr. 
Die Form war aber so bestechend. Was soll ich sagen, ich bin schwach geworden. 

Danach sind wir nach Dangast an den Jadebusen gefahren. Es war so schön die schafe und Vögel zu hören, aufs Wasser zu schauen und mit meiner Mum und meiner Freundin den Tag zu genießen. Aber schaut selbst wie schön es am Deich von Dangast ist.




Sonntag, 12. Juli 2015

Wer Abenteuer will muss reisen (05.07.2015)

Eigentlich wollte ich mit meiner besten Freundin ganz bequem in den Urlaub fahren. Wir haben den Zug genommen. Wegen der Hitzewelle waren bei der Bahn Klimaanlagen und in Folge Züge ausgefallen. Aber unser Zug fuhr, laut Bahnauskunft.

Bis Mannheim war es auch kein Problem, nur mussten wir still sein. In unserem Abteil war ein sehr schweigsames Paar, das seine Ruhe haben wollte.

Nach dem Umsteigen in den IC war auch noch alles ok. Nur ab Rüdesheim war dann der Wurm drin. Der Zug musste auf der Strecke halten, weil ein anderer Zug nicht so schnell war. Danach hatten wir eine leichte Verspätung, als wir in Köln ankamen. Dann kam eine Durchsage: wegen technischer Störungen wäre nicht klar ob der Zug weiterfährt. Wir beide haben schon Plan B geschmiedet.
Dann stiegen Fahrgäste ein und wir dachten ok Störung behoben. Dann kam wieder eine Durchsage, dass man umsteigen könne, wenn man möchte. In fünf Wagons waren die Klimaanlagen ausgefallen. In unserem nicht, also blieben wir im Zug.

Ein indischer Fahrgast war wärend der ersten Durchsage gekommen und fragte was ist. Da er nur englisch sprach versuchten wir es so gut wie möglich zu erklären. Verdamt, wie war noch das Wort für Klimaanlage, ach ja Aircondition... Also Zusammenhang und Problemlösungen erklärt. Der Inder entschied sich, nach dem zweiten Besuch zum übersetzen bei uns, fürs bleiben. 

Ein netter Herr, Physiotherapeut, stieg ein und kam in unser angenehm temperiertes Abteil mit dem Ziel Bochum. Der Zug fuhr los, aber irgendwie in die falsche Richtung. Er kurvte einmal umdie Kölner Altstadt um bei Rodenkirchen über den Rhein nach Porz und dann an Deutz und Mülheim eine Umleitung über Neuss nach Düsseldorf zu fahren. Inzwischen waren aus Fünf Minuten 30 Minuten Verspätung geworden. Dann, in Duisburg, kam die nächste Durchsage. Wegen Unwetter wurde weiter Umgeleitet, die Halte Essen und Bochum wurden gegen Gelsenkirchen ausgetauscht. Der nette Physiotherapeut bekam erst große Augen und ein ratloses Gesicht. Ok, Frau ist gut ausgerüstet und hat für den netten Kerl eine Alternative gesucht, wärend meine Freundin versucht hat ihn zu beruhigen. 

Inzwischen lag die Verspätung bei 50 Minuten. Im schön klimatisierten Abteil und mit nassen Tüchern, die von einem Kühlakku temperiert wurden, kamen wir dann ohne weitere Umleitungen in Münster an. 

An dieser Stelle ein dickes Danke ans Universum, dass alle meine Wünsche für die Reise erfüllt hat. Das mit der Verspätung war zwar nicht gewünscht, aber wer denkt schon daran, dass ein paar Klimaanlagen ausfallen...

Donnerstag, 2. Juli 2015

zu Warm

Ich finde es ist zu warm. Eindeutig. Heute hatte ich einen Termin am anderen Ende der Stadt. Durch die Umleitung war ich ewig unterwegs aber der Termin war klasse und ich freu mich schon auf den nächsten.

Auf der Rückfahrt sprach mich ein anderer Fahrgast an, was ich den davon halten würde, wenn über Karlsruher Straßen Dächer wären. Ich meinte nur, noch mehr Baustellen, nein danke. Er meinte daraufhin, ach was das gibt keine Baustellen und dauere nur drei Tage. Auf meine Entgegnung, dass es ein riesiger und wirtschaftlicher Aufwand wäre und ja auch Statik und Belastung berechnet werden müsse meinte er ich spinne.
Ich meinte dann es tut mir leid, dass ich ihm zugehört hab. Danach hab ich mich wieder meinem Leftie gewidmet.

Zu seinen Gunsten gehe ich mal davon aus, dass er etwas zu viel der Sonne abbekommen hat.

Mein Leftie ist schön gewachsen. Ich finde er wird immer schöner.


Sonntag, 28. Juni 2015

Kaffeeböhnchen

Ich liebe Kaffeebohnen. Frisch gemahlen, mit kochendem Wasser übergossen runden sie den Start in den Sonntag ab. Aus dem Satz kann man Dünger oder ein Peeling machen. Auch als Reinigungsmittel löst es Schmutz und Rost vom Grillgitter oder bindet schlechte Gerüche im Kühlschrank. Manche lesen daraus und andere tragen sie an den Füßen.

Meine Freundin wird das ab nächsten Sonntag tun, denn ich hab ihre Socken fertig. Die Wolle stammt von Kunst auf Wolle. Meine Freundin fand den Strang toll, also hab ich kurzen Prozess gemacht und ihn in ihre Wunschsocken verwandelt. Das Muster stammt von Wollhalla und ihre Webseite hat folgende URL: http://www.wolhalla.nl/page:1_welkom