Samstag, 22. Februar 2020

Zoobesuch

Der Post kann unbezahlte Werbung enthalten.

Heute Morgen musste ich in die Nachbarstadt um ein medizinisches Hilfsmittel abzuholen. gestartet bin ich mit einem kurzem Spaziergang durch den Park zur Straßenbahn (Strab). Als erstes wurde ich von lautstark begrüßt:

Danach bin ich erst mal eine Weile unterwegs gewesen, denn heute gab es mal wieder Zugausfälle. Also das mit der Zuverlässigkeit ist bei den Verkehrsbetrieben echt Ausbaufähig.

Gegen Mittag war ich wieder zurück in der Stadt. Schon im Park habe ich mir überlegt die Aktion Jahreskarte für den Stadtgarten vielleicht doch früher umzusetzen. Ich wollte es von meiner Verfassung abhängig machen, da ich Antibiotika nehme und nicht ganz fit bin. Als ich dann am Bahnhof war, bin ich ausgestiegen und die paar Meter über die Straße zum Haupttor vom Stadtgarten gegangen.

Schnell den Antrag ausgefüllt und schon in der Schlange an der Kasse für die Jahreskarte angestellt. Ich war überrascht wie viele das machen. Was mich gewundert hat, dass es auch viele junge Leute ohne Kinder machen. Das gibt mir Hoffnung, dass die Jugend doch noch anderes als Handy und Co im Kopf haben. Drei sind mir immer wieder begegnet, ausgerüstet mit Kameras (wie ich auch).

Nachdem ich meine Karte endlich hatte, wollte ich auch gleich eine kleine Runde drehen. Der Weg zu den ersten Gehgen ist immer noch lang aber nicht mehr so beschwerlich wie 2017, wo ich wirklich noch schlechter zu Fuß war. Ich brauchte nicht mehr so viele Pausen.



Ach war das schön. Die Sonne hat regelrecht vom Himmel gelacht. Zuerst war ich bei den Seehunden, die auf ihre Fütterung gewartet haben.


Ich bin dann entlang der Wasserwelt weiter gegangen zu den Humboldpinguinen. Die sind doch recht putzig.






Bei dem Eisbär Kap war viel los, denn er hatte grade seine Fischportion bekommen und es drängten sich die Familien. Ich bin dann weiter gegangen und bei den Lieblingen meiner Freundin gelandet, den Erdmännchen. Die haben es meines Erachtens genau richtig gemacht. Zu einem Knoten gekuschelt haben sie einen Mittagsschlaf in der Sonne gemacht.





Nach einer kleinen Pause bin ich dann weiter den Rundweg entlang zu dem Affenhaus gegangen. Zwischendurch einen Blick auf die Kakadus geworfen habe ich noch aber das Foto ist nicht so toll geworden.

Ein Katta posierte wie eines der Meeedchen von der (meiner Meinung nach) nervenden Klum. Ich musste dabei irgendwie an Germanys next Topkatta denken. Den Schwanz wie einen Pelzkragen um den Hals gelegt...





Chilliger ging es bei den Schimpansen zu. Die haben es sich zum Schläfchen bequem gemacht. Benny lag so schön nah am Fenster. Er sieht immer so nachdenklich aus.



Da einiges noch im Bau ist, bin ich dann Richtung Gartenanlage abgebogen. Wenn ich nciht so müde gewesen wäre, hätte ich noch einen Abstecher ins Exotenhaus gemacht. Aber das mache ich beim nächsten mal.
Zum Schluss kommt noch das Foto von einem der Lieblingstiere aller Wollfans:


Auch die Alpakas haben es sich zur Mittagszeit gemütlich gemacht. Da zu Hause meine Stricknadeln gewartet haben und ich dann doch noch nicht so ganz fit bin, habe ich die nächste Strab in Richtung zu Hause genommen.

Das hat sooo gut getan, auch wenn ich für die 7,5 Kilometer, die ich heute zu Fuß gemacht habe, nicht fit genug war.
Mal sehen ob an meinem Geburtstga auch Geburtstagswetter ist, dann gehe ich ins Exotenhaus.

Sonntag, 16. Februar 2020

Socken Oskar

Der Post enthält unbezahlte Werbung.

Hallo,

ich habe Socken für mich fertig. Die Anleitung heißt Oskar und stammt von Birgit Freyer. Ich habe mir immer mal wieder das Sockenabo für ein Jahr zu Weihnachten geschenkt. Im Moment stricke ich die gesammelten Anleitungen durch. So kann ich aussortieren, was ich nicht so toll finde und diese Anleitungen von der Festplatte löschen. Ich habe sie ja noch in meiner Cloud.

Oskar ist ein Modell mit Hebemaschen. Leider ist mein Foto nicht ganz scharf aber ich finde das macht nichts. Das Muster ist erkennbar.
Die Wolle stammt von Kunst auf Wolle. Sehr gut abgelagert 😂😂😂

Sonntag, 2. Februar 2020

Ente

Vor ein paar Tagen bin ich auf dem Heimweg durch den Park gegangen. Da habe ich die Ente beobachtet. Als ich sie im Handarbeitsforum gezeigt habe, kam sofort das Lied alle meine Entchen auf. Es stimmt, es passt super dazu...
Ich finde es schon toll eine solche Idylle mitten in der Stadt neben einer Schnellstraße zu finden. Ich freue mich total auf das Frühjahr.  




Socken und noch mal Socken

Der Post enthält unbezahlte Werbung.

Ich habe für eine ganz liebe Person ein Paar Socken gestrickt. Und da sie grade ein Kind erwartet bekam der Bauchzwerg auch ein paar Socken im Partnerlook. So können die beiden die Kuschelzeit mit schön warmen Füßen genießen. Die Mama bekam Jeck Socken, nach der Anleitung von Regina Satta und der Bauchzwerg darf sich über Wurmsocken freuen. Die Wolle kommt von Kunst-auf-Wolle.



Ich hinke ein wenig bei der Sockenaktion aus 2019 im Handarbeitsforum hinterher. Aber das stört mich nicht. Ich stricke einfach so lange weiter, bis ich alle Buchstaben voll habe. Gestern wurden die Hexenknoten nach einer Anleitung von Wolletraum fertig.
Die Wolle stammt von Trolli im Rausch der Farben. Der kleine Smiley auf dem Bild ist ein selbst gemachter Stressball.


Samstag, 25. Januar 2020

Maikäfer fiert Bloggeburtstag und startet eine Nähaktion...

Ich hoffe, dass ich an dieser Aktion Teilnehmen kann. Das ist eine schöne Idee, finde ich und ich freue mich schon die Ergebnisse zu sehen.



Mittwoch, 15. Januar 2020

Sonnenaufgang

Hallo,

heute hatte ich mir frei genommen, wegen einem Termin. Ich bin recht früh losgegangen und konnte heute einen Sonnenaufgang einfangen. Aber nun werden die imer früher und das geht halt etwas gegen meine Natur.
Heute hat es einigermaßen gepasst. Da es früher hell wird, sind die Farben nicht mehr so intensiv.



Samstag, 11. Januar 2020

Morgenspaziergang

Heute Morgen bin ich extra früh aufgestanden, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Leider hatte die Wolkendecke eine andere Vorstellung davon und die Sonne ging ohne spektakuläre Farben auf.

Ein paar Jogger und Enten waren unterwegs. Nachdem der Sonnenaufgang flach gefallen ist, bin ich zu einer Marienstatue gegangen, die ich schon länger fotografieren wollte.Nicht weit davon ist ein Wegkreuz.


Auf dem Rückweg habe ich noch Enten und Christrosen fotografiert. Die sind mir vor die Linse gekommen.