Dienstag, 7. Juni 2016

Es ist geschafft

Stricken ist für mich Meditation. Der Pincha Schal war absolute Meditation. Das Zählen und wiederholen hat mich beruhigt, was in den letzten Tagen auch dringend nötig war. Alles andere, was ich zur Zeit auf den Nadeln habe, war viel zu aufwändig oder zu langweilig zu stricken. Der Schal jedoch war sehr einfach aber zählintensiv.

Der Effekt vom Schal kommt von der handgefärbten Wolle. Diese heißt Klecks mit Irgendwas (in meinem Fall mit Grün) und eigentlich zum Wildern gefärbt.

Für alle Nicht-Sockenstricker(innen) Wildern bedeutet es bilden sich unregelmäßige aber zusammenhängende Farbflächen beim Socken stricken. OK, da gehört auch noch etwas Erfahrung, rechnen und spielen mit Nadelstärken und Maschen dazu. Aber mit etwas Übung ist das wildern gar nicht so schwer.

Zurück zum Pincha Schal. Ich habe einen Schalkragen daraus gemacht (wollte das zweite Knäuel unbedingt für Socken behalten) und dafür Knopflöcher eingestrickt. Die Knöpfe dazu sind ein Laurel Burch Design. Ich mag nun mal Außergewöhnliches...


1 Kommentar:

  1. Der Schal ist wunderbar! Tool ... Das verwendete Garn ist echt ein Traum und so schöne Knöpfe! Bravo!
    Ganz liebe Grüße sendet dir Luzie

    AntwortenLöschen