Freitag, 16. Juni 2017

Fronleichnam in Pink und zwei Panikmomente für eine vierköpfige Familie

Gestern an Fronleichnam musste ich arbeiten. Zwar nur sechs Stunden aber trotzdem, es war Feiertag.  Ich wollte wenigstens vor der Arbeit etwas Feiertagsfeeling haben. Ich bin dann zwei Stunden früher gegangen und habe noch einen Abstecher in den Zoo gemacht.

Es war schön und der Zoo liegt quasi auf meinem Arbeitsweg. Ok - ich fahre dabei schon mit der Kirche ums Dorf, aber warum nicht.

Ich bin zwar nicht zu den Eisbären gegangen, da ich nur eine Stunde hatte aber die Flamingos sind nicht weit vom Eingang entfernt und sie haben eine tolle Farbe.


Bei dem Flamingo im Vordergrund sieht man schön wie die Federn gefärbt sind. Es gibt so tolle Tiere auf diesem Planeten. Ich frage mich immer wieder, warum wir Menschen unseren Lebensraum Rücksichtslos zerstören.


Sie schlafen auf einem Bein stehend. Ich könnte das nicht. Ich habe noch ein kleines Video von den Flamingos mit einer kleinen vierköpfigen Entenfamilie.


Die kleine Familie war auf dem Weg zu einer anderen Wiese. Die kleinen rannten um ihre Mutter herum. Die Entenfamilie musste von dem Flamingo Gehege über das Gehege der Hühnergänse. Die drei Küken waren plötzlich mutig und hüpften durch den Maschendraht, der die Gehege trennt.
Natürlich kam die Entenmutter nicht hinterher und sie schnatterte ganz aufgeregt. Sie versuchte die Küken zu einer Stelle zu lotsen, wo sie dann hinüber konnte. Die Küken jedoch waren durch die Aufregung der Entenmutter selbst verängstigt und hüpften wieder auf die andere Seite. Inzwischen war die Mutter allerdings durch ein Loch im Zaun auf der Wiese der Hühnergänse.

Die Kleinen sind dann hinter ihr her gewatschelt. Glücklich haben sie dann das Gehege der streitbaren Hühnergänse passiert und die andere Wiese erreicht. Doch plötzlich nahm eine Krähe Kurs auf die Familie. Sie wollte sich ein Küken schnappen. Aber Mutter Ente ist wütend schnatternd auf die Krähe los gegangen. Gleichzeitig sorgte sie dafür, dass ihre Kinder in Sicherheit kommen. Sie wehrte sich mehrfach gegen die Krähe. Leider konnte ich nicht weiter beobachten, wie es ausgegangen ist, da die Familie in einem Gebüsch verschwand. Immer verfolgt von der Krähe.

Ich habe mich dann noch an den See gesetzt. Da beobachtete ich die Boote und entdeckte, dass die Fische im See raussprangen. Man braucht eigentlich nur ein Netz hin halten. Die Fische springen von alleine rein.

1 Kommentar:

  1. Schon spannend mit erleben zu können was in der Natur vor sich geht. Ich hoffe Mutter Ente konnte ihre Jungen in Sicherheit bringen.kein Film kann so interessant sein wie Tier Dokus im TV ich gucke mir die total gerne an.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende und ein herzliches Dankeschön für deine netten Worte bei mir,freue mich darüber.
    LG Anna

    AntwortenLöschen