Sonntag, 15. Oktober 2017

Goldener Oktober im Zoo


In Trauter Verborgenheit
(von Wilhelm Busch)


Ade, ihr Sommertage,
Wie seid ihr so schnell enteilt,
Gar mancherlei Lust und Plage 
Habt ihr uns zugeteilt.
Wohl war es ein Entzücken,
Zu wandeln im Sonnenschein
Nur die verflixten Mücken
Mischten sich immer darein.
Und wenn wir auf Waldeswegen
Dem Sange der Vögel gelauscht,
Dann kam natürlich ein Regen
Auf uns hernieder gerauscht.
Die lustigen Sänger haben
Nach Süden sich aufgemacht,
Bei Tage krächzen die Raben,
Die Käuze schreien bei Nacht.
Was ist das für ein Gesause!
Es stürmt bereits und schneit.
Da bleiben wir zwei zu Hause
In trauter Verborgenheit.
Kein Wetter kann uns verdrießen.
Mein Liebchen, ich und du,
Wir halten uns warm und schließen

Hübsch feste die Türen zu. 



Heute sollte ein schöner Tag werden, bevor morgen der nächste Orkan schlechtes Wetter zu uns pustet, darum war ich im Zoo. Eigentlich wollte ich gestern in den Zoo aber mein Schlafbedürfnis war größer. 

Ich hatte Lust zu fotografieren und außerdem gibt es ein Zebrafohlen und eine Umgestaltung der Känguru Anlage. Dazu wollte ich auch was für mich tun. Da ich ein Bewegungsmuffel bin, muss ich mich immer motivieren. Der Zoo ist für mich Motivation. 

Als ich mit der Bahn los gefahren bin, war es neblig. Auch kurz vor Zehn war es ein echter Herbstmorgen mit Nebel. Die Sonnenuhr zeigte keine Zeit an aber sie ist einfach ein schönes Motiv.


Die Gänse waren schon munter, bis auf ein paar, die scheinbar Langschläfer (so wie ich) sind. Ich war auch ungewöhnlich früh unterwegs (für meine Verhältnisse).


Ausnahmsweise bin ich nicht zu den Flamingos, sondern gleich in Richtung Wasserwelt gegangen. Am See entlang zeigte sich die Natur in Herbststimmung.


Besonders schön ist der Amerikanische Amberbaum.


Versteckt im Gebüsch am Ufer vom Schwanensee ist eine Statue, die jetzt im Herbst eine besondere Wirkung hat.


In der Wasserwelt sind die Seehunde, Eisbären und Pinguine untergebracht. Die Eisbären habe ich heute nicht  besucht ab ein Seehund zog seine Schwimmbahnen. Im Profil hat er was von Fuchur, dem Glücksdrachen.


Gegenüber von der Wasserwelt ist die Tierwelt Australiens untergebracht. Hier leben unter anderem die Kängurus, die sich mit ihrem vegetarischen Frühstück beschäftigt haben. Ein paar Krähen haben sich zum Frühstück eingeladen und eine krähe war etwas von einem der Gastgeber genervt, weil es den Salat weggefuttert hat. Kurzerhand hüpfte die Krähe um das Känguru herum und biss dem Tier in den Schwanz.


Gereizt hat mich das weiße Känguru. Ein Albino. Das war auch sehr freundlich zu mir und meiner Linse.


Dann ging es weiter, vorbei an den Pinguinen Richtung Afrikasavanne. Früher waren hier die Dromedare untergebracht aber die leben aktuell im Oberwald (Wildgehege und Außenstelle vom Zoo).

Das kleine Steppenzebrafohlen hat sich hinter der Mama versteckt. Aber es ist einfach zu niedlich. Zebras generell sind wunderschön. Das Fohlen ist jedoch total süß.


Nachdem ich mich von den Zebras losgelöst habe, bin ich zum Ententeich spaziert. Welch ein Glücksfall, dass ich da hin gegangen bin. Wann hat man das Glück eine Schellente bei ihrer ausschweifenden Morgentoilette zu fotografieren.


Direkt am Ententeich ist das Affenhaus. Da war ich schon Jahre nicht mehr. Da ich nicht gut zu Fuß bin, biege ich normalerweise schon früher ab und kürze bei den Elefanten ab. Heute hatte ich mir aber eine andere Route vorgenommen.
Im Affenhaus leben Schimpansen, Kattas, Rotscheitelmangaben und Geoffroy-Klammeraffen. Die Rotscheitelmangabe knabberte an einem Zapfen rum. Das gab ein schönes Portrait.


Die Kattas schauten mit direkt in mein Obkjektiv.


Der Zoodirektor Matthias Reinschmidt liebt Vögel. Kein Wunder, wo er doch im Loro Parque auf Teneriffa gearbeitet hat. So ist es kein Wunder, dass man immer wieder auf wunderschöne gefiederte Gesellen wie diese Sonnensittiche trifft.


Schon von weitem habe ich den heimischen Reiher gesehen. Da er auf meinem Weg saß, wurde er auch digital festgehalten. Wo er doch so dekorativ am Rand des Löwengeheges stand.


Die Löwin scheint ein Morgenmuffel zu sein. Finde ich sympathisch.


Dagegen waren die China-Leoparden etwas Zickig. Da ging es dann mal richtig zur Sache. Mit Bissen in den Nacken und anknurren wurde klargemacht, wer der Chef im Stall ist.


Nun kam ich dann zum Dickhäuterhaus. Auf einer kleinen Außenanlage leben ebenfalls Flamingos. Dort treiben sich auch die blauen und weißen Pfauen herum.



Hier bin ich dann in Richtung Parkanlage und Streichelzoo abgebogen. Inzwischen hatte sich der Nebel verzogen und die Sonne hat sich gezeigt. So zeigt sich der Oktober golden.


Unterwegs habe ich noch meinen Lieblingsbaum gesehen. Da er eine Mischung aus Laub- und Nadelgehölz ist, bleibt er lange grün. Aber bald werden seine Blätter gelb und fallen. Die Früchte stinken furchtbar, wenn sie herunter fallen. Ich nehme an, dass im Park dort zur Zeit häufiger gefegt wird.


Im Streichelzoo habe ich noch die Esel und Ziegen fotografiert. Carla und Casperl, die beiden Esel, genossen grade ihr Mittagsbuffet. Carla ist der dunkle Esel.



Dann noch ein letzter Blick auf den See und die Wasserspiele und dann ging es in Richtung Haltestelle, vorbei am Konzerthaus.


Sonntag, 8. Oktober 2017

Knochenstark

Mein erster Leseknochen ist fertig. Ich fand diese Idee schon länger verlockend und als dudestartquilting eine Schablone erstellt hat, habe ich mir die Schablone gekauft und mir den Leseknochen heute genäht.
Ich habe einen Fat Quarter mit Knochenmuster und einen Laurel Burch Stoff in der passenden Farbe verwendet.
Ich bin so begeistert, dass er sicherlich nicht der letzte war. Zudem kann ich mit der Schablone die Grundform auch als Patches machen und so Stoffreste verwenden.

Dieser hier wird heute Nacht auf Schaftauglichkeit getestet. Der erste Test war schon super. ein wunderbares Gefühl in meinem verspannten Nacken


Dienstag, 3. Oktober 2017

Rechtzeitig zur kalten Jahreszeit...

...ist mein Poncho fertig geworden. Leider sind wir Menschen nicht gleich, was Kälteempfindlichkeit betrifft und so leide ich in jedem Winter extrem unter dem Frischluftbedarf einiger Kollegen. Kälte bedeutet für mich nicht nur frieren, sondern auch Schmerzen. Meine Schultern sagen mir grade schon sehr deutlich, dass es nun wieder ungemütlich wird.

Ab morgen habe ich einen warmen Begleiter, der mich vor allzu kalter Luft schützt. Den Poncho nach der Anleitung *DonnaRocco* von Birgit Freyer. Die warme Wolle ist Handgefärbt und von Kunst auf Wolle.


Hier stelle ich ihn auch vor: www.creadienstag.de

Sonntag, 1. Oktober 2017

Coffee around the Clock

Ich habe mir eine Uhr gebastelt. Schon länger habe ich mit dem Gedanken gespielt mir auch eine Uhr zu basteln. Im Grunde ist das kein Hexenwerk. Was man braucht sind ein Uhrwerk, eine Unterlage für das Ziffernblatt und eine Gestaltungsidee.

Für ein Wichtelgeschenk brauchte ich Stoff der mit Kaffee zu tun hat. Die Empfängerin hat eine Schwäche für Kaffee, so wie ich auch. Für die Tasche selbst brauchte ich nicht viel Stoff, so dass ich noch genug für meine Uhr hatte. Heute morgen habe ich den Elektrotacker aus seinem Schrankdasein befreit, einen Keilrahmen mit dem Stoff bezogen und das Uhrwerk eingebaut. Der Tacker ist nun wieder im Schrank untergebracht.

Hier das Ergebnis:


Gestern habe ich eine kleine Tasche für ein Wichtelgeschenk genäht und eine zweite angefangen. Die habe ich heute morgen dann schnell fertig gemacht. Beide habe ich mit dem Schnitt Circulum von Birgit Freyer genäht.





Sonntag, 24. September 2017

Es grünt so grün...

Bei mir ist es heute froschgrün geworden. Ich habe mich spontan in einen wunderschönen Baumwollstoff verliebt. Der ist so schön fröhlich und frisch. Obwohl ich nur einen halbem Meter bekommen habe, ist er sehr ergiebig. Für eine kleine Projekttasche habe ich noch genug Stoff.

Mein selbst gestrickter Brustbeutel ist inzwischen total unansehnlich geworden. Ich habe mir einen neuen gemacht. Dieses mal ist er genäht. Den Schnitt habe ich selbst entworfen.




Von Pee & Pouf ist das Schnittmuster für das Täschchen Ashley. Der Stoff kommt damit gut zur Geltung. Nur werde ich mir doch eine Strickmühle anschaffen für die Kordeln. Ich habe mehr Zeit für die Strickkordel gebraucht.



Weil ich noch Lust auf nähen hatte, habe ich mir eine kleine Projekttasche Circulum nach dem Schnitt von Birgit Freyer genäht. Diesmal mit einer Innentasche.




Ich liebe Grün. In der Kombination mit Schwarz ist es ein echter Hingucker. Das hat richtig Spaß gemacht und ich konnte mein Wochenende genießen.

Sonntag, 3. September 2017

Noch mal Einhörner

Der Stoff für die Einhorntasche ist wirklich ergiebig. Heute morgen ist das Kissen daraus fertig geworden. Und ich habe noch genug Stoff für einen kleinen Beutel übrig.

Der ist schon genäht, mir fehlt noch die passende Cordel und ein gutes Foto.  Eine kleine Schatzdose ist auch schon fertig. Aber die behalte ich selbst.

Das Kissen wird jemand anderem Freude, Trost und schöne Träume bescheren. Auf den Fotos sieht man die Vorder- und Rückseite des Kissens.




Sonntag, 27. August 2017

Am Wochenende habe ich mal wieder genäht

Ich habe am Wochenende Taschen genäht. Den Korkstoff wollte ich eh mal austesten. Da der Stoff sehr stabil ist, habe ich kein Vlies eingearbeitet. Alle Schnittmuster und Anleitungen stammen von der Taschenspielerin



Dann habe ich noch meinen Laurel Burch Stoff verarbeitet. Daraus sind zwei Celesta Taschen geworden. Ich mag ja die schönen Stoffe von Laurel Burch.



Bei der zweiten Tasche habe ich eine kleine Innentasche eingenäht. Das habe ich bisher noch nie gemacht.



Gestern Abend habe ich vorm Fernsehen meine ersten Gehversuche im Patchwork nähen gemacht. Ich denke es wird ein Mugrug oder... Ach ich lasse mich mal überraschen.


Mit Nähen habe ich für dieses Wochenende abgeschlossen. Nun stricke ich an meinem Poncho weiter.

Samstag, 19. August 2017

Passende Tasche

Zur Wickeltasche habe ich noch eine passende kleine Circulum (so heißt der Schnitt) genäht. Da kann man auch schön Feuchttücher, Schnuller oder was man sonst für die Babypflege braucht darin verstauen.


Wickelix

Wickelix ist kein Gallier, der bei Asterix eine Rolle spielt. Aber Wickelix ist genauso pfiffig wie der berühmte Gallier und ich denke darüber wird sich jemand sehr freuen.

Wickelix ist eine Wickeltasche für unterwegs, die nicht nur Windeln und Wickelzubehör verpackt, sondern auch eine Wickelauflage mitbringt. Die Anleitung stammt von Hecki, Ich habe sie nur etwas für meine Fähigkeiten an der Nähmaschine angepasst.

Ich hoffe das Elternpaar, für das ich die Tasche genäht habe, freut sich über die Wickelix genauso wie ich grade.


Sonntag, 13. August 2017

Einhörner fürs Kind

Die Tochter meiner Freundin bekommt von mir eine Tasche. Ich habe in Gronau einen wunderschönen Stoff gefunden mit Einhörnern. Da die Kleine diese mag, war sofort klar, das ist ihrer.
Heute morgen habe ich meine Nähmaschine aus ihrem Koffer geholt und losgelegt. Das Schnittmuster (Celeste) ist von Birgit Freyer. Ich verwende gerne Endlosreißverschlüsse mit Spitze, da diese sich hübsch machen.


Freitag, 11. August 2017

Naturzoo Rheine

Ich war im Münsterland im Urlaub und habe letzten Samstag den Naturzoo in Rheine besucht. Leider hat es angefangen zu Regnen, so dass wir nicht viel sehen konnten. Meine Begleitung und ich hatten uns mit meiner Freundin aus Bremen und ihrem Freund getroffen.

Der Naturzoo in Rheine ist wunderschön aufgebaut. Man geht durch einen Wald in dem die Anlagen gebaut wurden.

Wir haben im ersten Gehege Nasenbären gesehen, die herumwuselten.


Gegenüber von den Nasenbären sind Kattas in einem Gehege, dass sich in die Waldlandschaft einfügt. 


Nachbarn der Nasenbären ist eine zänkische Gruppe von Dschelada Affen. Da wurde gestritten was das Zeug hielt. 


Nachbarn der Kattas sind eine Gruppe Flamingos. An denen komme ich irgendwie nicht vorbei. Die Flamingos im Naturzoo Rheine sind heller als die im Stadtgarten. Das liegt an der Futtermischung. Das Gefieder ist je nach Futtermischung intensiv Rot gefärbt.



Die Wassergräben sind nicht nur von Schildkröten bewohnt, es wachsen auch Seerosen darin. 



Im Gehege der Dschalada Affen leben auch Mähnenschafe. Die haben sich jedoch zurückgezogen. Die Affen waren einfach zu verrückt. Es war Fütterungszeit, da können Affen rasend werden. Die Mähnenschafe waren grade im Fellwechsel. Sie ähneln eher Ziegen.


Der Naturzoo kümmert sich auch um die Arterhaltung von heimischen Tieren wie die Störche. Die nisten im gesamten Zoo in den Bäumen. In Rheine gibt es sehr viele Störche. Ich finde das sehr gut, denn die schönen Vögel waren vom aussterben bedroht.



Wir haben dann im Zoo-Bistro eine Kleinigkeit gegessen und wollten dann weiter aber der Regen hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schade, denn wir haben nur einen kleinen Teil vom Zoo gesehen. Bei meinem nächsten Besuch im Münsterland, werde ich den Zoo bei schönerem Wetter besuchen.