Montag, 13. Oktober 2014

☕ Strickkaffee mit wolliger Beigabe

 Heute war es soweit. Endlich. Ich freue mich immer so sehr auf das Strickkaffee und es macht ja auch Spaß sich mit Freunden zu treffen. Mit einem versunkenen Mandarinenkuchen und einem Hirtentopf wurden wir lukullisch verwöhnt. und als Krönchen gab es einen Himbeerquark.

Aber noch etwas anderes machte sich an der Kaffeetafel breit. Besser gesagt auf der Kaffeetafel. Im Ursprungszustand hält es seinen Träger warm der gerne mal Mäh sagt. Den deutschen Vertreter dieser Spezies findet man oft in der Landschaftspflege und gerne mal am Meer auf Deichen. Mir persönlich ist die Endversion lieber. Geschoren, gewaschen, gekämmt, gesponnen und verzwirnt. Besonders wird das vorläufige Endprodukt dann durch die tollen Farbkombinationen. Und genau in diesem Zustand kann es gute Laune machen und Wolllust verbreiten. Nein, es wird jetzt nicht schlüpfrig. Es geht um das Material aus dem Sockenträume und Mützen gemacht sind - Wolle. Ach, ich zeig einfach einen Ausschnitt von unserem Kaffeetisch. Das Foto hat unsere Wollfärberin gemacht und ich hoffe ich habe ihr Einverständnis, dass ich es hier zeige. Wer Interesse hat findet sie unter http://www.kunst-auf-wolle.de

Ok, ok hier kommt schon das Foto:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen